Virtuelle Tarife

Virtuelle Tarife erlauben es selbst ein dynamisches Tarifmodell für die Verrechnung der Energie zu definieren. Dies kann z. B. verwendet werden, um bei einem Zusammenschluss zum Eigenverbrauch (ZEV oder Mieterstrom) zu unterscheiden ob ein Mieter Strom von einer Solaranlage oder vom Netz bezieht.

Voraussetzungen

Um virtuelle Tarife einrichten zu können, müssen Sie eine smart-me Professional-Lizenz erwerben.

Konfiguration

Um die virtuellen Tarife zu konfigurieren gehen Sie wie folgt vor:

  1. Loggen Sie sich auf der smart-me Webseite ein: https://web.smart-me.com/login/

  2. Klicken Sie oben rechts auf "Konfiguration"

  3. Wählen Sie "Rechnung erstellen"

  4. Klicken Sie auf "Konfiguration" (oben)

  5. Falls nicht bereits gemacht, erstellen Sie eine Liegenschaft. Mehr Informationen über das Einrichten finden Sie unter smart-me Billing

  6. Wählen Sie links die Liegenschaft aus. Sie sehen nun die Konfigurationsseite für diese Liegenschaft.

  7. Unter "Virtuelle Tarife" sehen Sie alle bereits erfassten virtuellen Tarife. Klicken Sie auf "Hinzufügen". Bitte beachten Sie, dass alle normalen Tarife für Elektrizität gelöscht sein müssen.

  8. Erfassen Sie nun alle virtuellen Tarife

Name: Der Name des Tarifs wird auch dem Nutzer (Mieter) angezeigt

Tarif Type

  • Batterietarif: Damit kann die Energie einer Batterie verrechnet werden

  • Solartarif: Damit kann die Energie einer Solaranlage verrechnet werden

  • Normaler Tarif: Damit wird der Netzstrom verrechnet . Dieser kann bei Bedarf zusätzlich auch in Hoch- und Niedertarifzeiten aufgeteilt werden

Solar- oder Batteriezähler

Beim Solar- und Batterietarif müssen sie den Zähler angeben der die Batterie bzw. die Solaranlage misst. (Batteriezähler: Laden der Batterie = Bezug, Rückspeisung = Lieferung)

Gesamtverbrauch

Beim Solar- und Batterietarif müssen Sie einen Zähler angeben der alle Verbraucher, auf welche diese Energie verteilt werden soll, misst. Dies kann auch ein virtueller Zähler sein, welcher alle Verbraucher summiert.

Preis / kWh: Der Preis für diesen Tarif

Gültig von: Das Datum ab wann dieser Tarif gültig sein soll

Gültig bis: Das Datum bis wann dieser Tarif gültig sein soll

Zusätzliche Bedingung

Sie können mit einer zusätzlichen Bedingung definieren wann dieser Tarif gültig sein soll. Dies kann eine Zeitspanne sein (z. B. für Hoch- / Niedertarif) oder auch eine beliebige andere Bedingung. Die Bedingung muss vorher als Wenn Dann Aktion definiert worden sein.

  • Bitte beachten Sie, dass immer mindestens ein (normaler) Tarif gültig sein muss. Ansonsten wird die verbrauchte Energie nicht verrechnet.

  • Wenn Sie alle Tarife definiert haben, müssen Sie zwingend auf "Neu rechnen" klicken. Damit werden alle virtuellen Tarife berechnet und aktiviert. Dieser Vorgang kann einige Stunden dauern.

Visualisierung

In der Standardansicht des Ordners der Abrechnungseinheit (z. B. eine Wohnung) wird nun eine neue Kachel angezeigt. Diese gibt die Zählerstände für die virtuellen Tarife an. Wenn man auf diese Kachel klickt wird das Lastprofil für die virtuellen Tarife angezeigt.


Ansicht für Mieter

Für die virtuellen Tarife ist eine spezielle Ansicht für Mieter vorhanden. Diese zeigt den aktuellen Energieverbrauch (Elektrizität) und die Herkunft (Solar oder Netz). Ausserdem wird in einem Balken die prozentuale Herkunft der Energie angezeigt.


Beispiel: Abrechnung und Messkonzept eines Zusammenschlusses zum Eigenverbrauch (ZEV)

Bei einer Eigenverbrauchsgemeinschaft (Mieterstrom) schliessen sich mehrere Parteien zusammen und nutzen gemeinsam den Solarstrom vom Dach. Mit Hilfe der virtuellen Tarife wird der Energieverbrauch dynamisch auf die Mieter verteilt.

Messkonzept

Bei einem einfachen ZEV werden alle Verbraucher (jede Wohnung und Allgemeinstrom) separat mit einem Zähler gemessen. Ebenfalls werden alle Produzenten (Solaranlage, Batteriespeicher) mit je einem Zähler gemessen. Dazu verwendet man idealerweise den smart-me 3-Phasen Zähler.

Abrechnung

smart-me kann den Solarstrom automatisch den Mietern zuordnen und verrechnen. Ein Mieter bezahlt immer den Strom, den er auch bezogen hat. Nutzt ein Mieter mehr Solarstrom, wird ihm auch mehr Solarstrom verrechnet. Dies rechnet smart-me vollkommen automatisch.

Beispiel

Ein Haus besteht aus zwei Wohnungen und einer Solaranlage. Es werden folgende Tarife definiert:

  • Solarstrom: 0.16 CHF / kWh

  • Netzstrom: 0.25 CHF / kWh

Mieter A ist tagsüber nicht oft zu Hause und nutzt hauptsächlich Netzstrom (Abends):

  • Tagesverbrauch: 6 kWh

  • Solarstrom: 10%

  • Netzstrom: 90%

Mieter B versucht möglichst Solarstrom zu verbrauchen (Verbraucher laufen hauptsächlich wenn die Sonne scheint)

  • Tagesverbrauch: 6 kWh

  • Solarstrom: 70%

  • Netzstrom: 30%

Mieter A und Mieter B haben den selben Energieverbrauch. Da Mieter B aber mehr Solarstrom nutzt, profitiert dieser vom günstigeren Solarstromtarif.

  • Kosten Mieter A:

    • Solarstrom: 0.6 * 0.16 CHF = 0.096 CHF

    • Netzstrom: 5.4 * 0.25 CHF = 1.35 CHF

    • Total: 1.45 CHF

  • Kosten Mieter B:

    • Solarstrom: 4.2 * 0.16 CHF = 0.672 CHF

    • Netzstrom: 1.8 * 0.25 CHF = 0.45 CHF

    • Total: 1.12 CHF