Beispiel einer Billing-Konfiguration

Voraussetzung

Sie brauchen ein smart-me Professional Abo, um Energiekostenabrechnungen erstellen zu können.

Schritt für Schritt das Billing konfigurieren

Mit dieser Schritt-für-Schritt-Anleitung möchten wir Sie bei der Konfiguration Ihres Billings unterstützen. Bitte beachten Sie, dass dies nur ein Beispiel ist, an dem Sie sich orientieren können. Je nach Aufbau Ihrer Liegenschaft wird es Unterschiede zu unserem Beispiel geben.

  1. Zähler installieren und beschriften

Bevor Sie mit der Konfiguration starten können, müssen alle Zähler im entsprechenden Account installiert sein. Wenn dies gemacht ist, empfehlen wir Ihnen, die Zähler zu beschriften, um eine bessere Übersicht zu bekommen. Dies wird in den Einstellungen des jeweiligen Zählers gemacht.

Unser Vorschlag für Zählerbezeichnungen:
Medium Nutzeinheit Zählernummer (Siehe Beispiel auf der rechten Seite)
Auf diese Weise werden diese Informationen bei Reports oder Alarmen im Störungsfall direkt mitgesendet.

2. Ordnerstruktur erstellen und Zähler zuweisen

Erstellen Sie je einen Ordner für die Liegenschaft (hier Mustergasse 1) und für alle Abrechnungseinheiten (hier Wohnung 1, Wohnung 2 und Allgemein). Die Ordner der Abrechnungseinheiten werden dem Liegenschaftsordner untergeordnet.

Ziehen Sie nun mittels drag and drop die Zähler in die zugehörigen Abrechnungseinheiten.

Wie die Ordnerkonfiguration funktioniert, können Sie hier nachlesen.

Tipp: Falls Sie Zähler im Account haben, die Sie nicht brauchen, können Sie diese deaktivieren und in einen separaten Ordner (hier Inaktive Zähler) schieben. Für deaktivierte Zähler müssen keine Lizenzen gezahlt werden, man kann aber auch nicht auf deren Messwerte zugreifen und neue Messwerte werden nicht gespeichert. Wie man einen Zähler deaktiviert, können Sie in unseren FAQ nachlesen.

Hinweis: Unser Billing funktioniert nur mit Ordnerstrukturen, die zwei Ebenen haben (1. Ebene: Liegenschaft, 2. Ebene: Abrechnungseinheit). Es werden keine Unterordner (Ordner der Stufe 3 oder höher) berücksichtigt.

3. Liegenschaft erstellen

Klicken Sie auf Konfiguration, Rechnung erstellen, noch mal Konfiguration und dann Liegenschaft hinzufügen. Wählen Sie die Liegenschaft, die Sie in Schritt 2 erstellt haben. Sie wird nun mit samt der Abrechnungseinheiten auf der linken Seite unter Liegenschaften angezeigt.

4. Rechnungsadressen hinzufügen

Jeder Abrechnungseinheit, die abgerechnet werden soll, muss eine Rechnungsadresse hinzugefügt werden. Klicken Sie hierfür links auf die entsprechende Abrechnungseinheit und unter Rechnungsadresse auf Hinzufügen. Es öffnet sich ein Fenster, in dem Sie die Daten der Rechnungsempfänger eintragen können.

Wird bei einer Abrechnungseinheit keine Adresse hinterlegt, wird für diese auch keine Rechnung generiert. Dies kann zum Teil gewünscht sein, wenn man zum Beispiel den Allgemeinzähler auf alle Mieter aufteilen möchte.
In unserem Beispiel werden den Abrechnungseinheiten PV und Allgemein keine Adressen hinzugefügt.

Hinweis: Es wird für jede hinterlegte Rechnungsdresse in einer Abrechnungseinheit eine Rechnung generiert, auch wenn die Felder Adresse und E-Mail leer sind. Wenn Sie also bei einer Abrechnungseinheit z. B. zwei Mieter hinterlegen, werden für beide Rechnungen generiert.

5. Zähler den Abrechnungseinheiten zuweisen

Beim Erstellen der Liegenschaft werden die Zähler automatisch der Abrechnungseinheit hinzugefügt, in dessen Ordner sie sich befinden. Nun kann es aber gewünscht sein, dass ein Zähler anteilsmässig auf andere Abrechnungseinheiten verteilt wird. In unserem Beispiel soll der Allgemein-Zähler auf die zwei Wohnungen aufgeteilt werden.

Klicken Sie auf die entsprechende Abrechnungseinheit und scrollen Sie zu dem Fenster Elektrizität. Hier wird bereits der Zähler der Abrechnungseinheit angezeigt (im Beispiel der Zähler von Wohnung 1). Klicken Sie nun auf Hinzufügen, wählen Sie den gewünschten Zähler aus und geben Sie an, zu wie viel Prozent er der Abrechnungseinheit verrechnet werden soll.
Es ist wichtig, dass die Zähler genau zu 100 % verteilt sind. Aus diesem Grund wird der Allgemein-Zähler in unserem Beispiel aus der Abrechnungseinheit Allgemein gelöscht. Ansonsten wäre er zu 200 % verteilt (je 50 % bei beiden Mietern und 100 % im Allgemein-Ordner)

Das erklärte Vorgehen funktioniert analog für die anderen Energietypen (Wärme, Kälte etc.).

Tipp: Meistens soll der Allgemeinzähler auf alle Mieter/Abrechnungseinheiten gleich verteilt werden. Bei beispielsweise 3 Mietern ergibt dies einen Prozentanteil von 33.3333... %. Bitte geben Sie in einem solchen Fall den Anteil auf drei Nachkommastellen genau an (bei 3 Mietern also jeweils 33.333 %) .

6. Tarife konfigurieren

Im smart-me Billing kann entweder mit den Elektrizitätstarifen oder mit virtuellen Tarifen gearbeitet werden. Im Folgenden wird weiter auf die Elektrizitäts-Tarife eingegangen. Mehr zur Konfiguration der virtuellen Tarife erfahren Sie hier.

Um zu den Einstellungen der Elektrizitätstarife zu kommen, klicken Sie links auf die Liegenschaft und scrollen Sie zu dem grünen Fenster Tarife Elektrizität. Hier werden die zwei Tarife T1 und T2 angezeigt. Wählen Sie einen der Tarife aus und klicken Sie auf Editieren, um Änderungen an dessen Eigenschaften vorzunehmen (z.B. Name, Preis etc.)

Um mit den Elektrizitätstarifen arbeiten zu können, muss das Tarifsignal des Elektrizitätswerks an den Tarifeingang der entsprechenden Zähler angeschlossen werden.

Für andere Energietypen (Wärme, Kaltwasser etc.) gibt es einen Einheitstarif bei dem jeweils analog die Eigenschaften angepasst werden können.

7. Sonstige Kosten konfigurieren

In dem Feld Sonstiges können weitere Kosten-Positionen hinzugefügt werden.

Beispiel: Die Grundkosten für Zählermiete und Dienstleistungen sollen monatlich verrechnet werden.

8. Neu Rechnen

Falls die virtuellen Tarife benutzt werden, muss am Schluss der Konfiguration (sowie bei allfälligen späteren Konfigurationsänderungen) auf Neu rechnen geklickt werden. Hierbei werden alle vergangenen Werte neu berechnet.

Tipps zum Billing

Nachfolgend finden Sie einige Tipps zur Konfiguration Ihres Billings:

  • Für den Solartarif (virtueller Tarif) muss ein PV-Zähler angegeben werden. Wenn Sie zwei (oder mehr) PV-Zähler haben, können Sie diese in einem virtuellen Zähler addieren und diesen dann in den Solartarif-Einstellungen angeben.

  • Erstellen Sie für jeden ZEV einen eigenen Account. Auf diese Weise sind allfällige Übergaben der Liegenschaften einfacher, da Zähler nur durch eine erneute Installation in einen anderen Account verschoben werden können. Dabei werden vergangene Messdaten nicht mit übernommen und bleiben im alten Account.

  • Erstellen Sie einen Alarm für einen Verbindungsaufall. Auf diese Weise merken Sie frühzeitig, wenn ein Zähler ausfällt und minimieren die Messdatenlücke, die daraus folgend entsteht. Mehr dazu sehen Sie unter Alarme.

Probleme im Billing?

Falls Sie Probleme im Billing haben, bei denen Ihnen unsere Anleitung nicht weiterhilft, schauen Sie in den Artikel Probleme im Billing. Hier werden mögliche Probleme und Fehlermeldung behandelt und Tipps zur Lösung gegeben.